Toxische Beziehungen erkennen – Emotionale Erpressung – Emotionale Abhängigkeit

Anzeichen für emotionale Erpressung! Typisch für toxische Beziehungen

Woran du eine toxische Beziehung erkennen kannst, findest du in einem weiteren Blogartikel. Daher möchte ich darauf nicht nochmal im Detail eingehen. 

In diesem Artikel möchte ich genauer auf die emotionale Erpressung eingehen. Denn diese wird sehr oft „unter den Teppich gekehrt“.  Es ist vielen gar nicht bewusst, dass diese Art der Kommunikation wahrlich der Wolf im Schafspelz ist. 

Doch ist emotionale Erpressung genau wie körperliche Übergriffe eine Misshandlung. Nur ohne sichtliche Spuren wird diese Art der Misshandlung nicht als solche gesehen. Emotional erpresst zu werden, hinterlässt aber genauso große seelische und psychische Wunden.

Toxische Menschen nutzen diese Erpressung, um die Kontrolle und Macht über die anderen zu behalten. 

Klar, das ist von außen und neutral betrachtet ein ganz einfaches Muster. Denn was wir Menschen alle wollen und brauchen, ist Liebe und Nähe. 

So ist es ein einfaches Spiel für einen Narzissten, durch das Manipulieren gewünschte Verhaltensmuster von dir zu bekommen, wenn du im Gegenzug „Liebe“ dafür bekommst. Dieses Muster hat sich womöglich unbewusst schon durch dein ganzes Leben geschlichen. Vorherige zwischenmenschliche Beziehungen liefen vielleicht auch so ab. Du musstest immer geben, dich anzupassen, um „geliebt“ zu werden. Eine Menge Menschen trägt das in sich aus frühen Kindheitstagen. Wenn es dir ebenso geht, darfst du einfach ehrlich zu dir sein. Es gibt nichts, wofür du dich schämen brauchst. Und du musst wissen, dass du dich aus diesen Mustern befreien kannst. 

Kurz gesagt, wenn du nicht nach den Vorstellungen der Erpresser handelst, lebst und agierst, bist du nichts wert. Und das wird dann eben mit Liebesentzug bestraft. 

Das ist doch total krank…

10 Anzeichen und varianten emotionaler Erpressung

1. Drohungen: Dir wird gedroht, du kannst nicht mehr geliebt werden, wenn du gewünschte Kriterien nicht erfüllst. Natürlich steht nicht nur der Liebesentzug im Vordergrund. Es kann auch z. B. die Beziehung, die finanzielle Sicherheit, die gemeinsamen Kinder in die Drohung involviert sein. 

Beispiel:

  • “ Wenn du gehen willst, nehme ich dir alles weg!“
  • „Wenn du deine Familie nochmal besuchst, verlass ich dich!“
  • „Wenn du dich trennen willst, nehme ich dir die Kinder weg!“

2. Manipulation: Stück für Stück wirst du regelrecht einer Gehirnwäsche unterzogen. Auf eine ganz schleichende Art. Vielen Opfern ist das nicht bewusst, denn die Schuldgefühle und das schlechte Gewissen, ja oder sogar das Mitleid für den anderen wächst mit jeder Manipulation. 

Beispiel:

  • „Deine Freundin ist so ein schlechter Umgang. Jedes Mal, wenn du sie triffst bist du so gemein zu mir. Das macht mich fertig. Treff sie doch bitte nicht mehr. Uns zuliebe!“
  • „Wir hätte ein viel schöneres Leben, wenn deine Kinder nicht wären. Weil weißt du, ich fühle mich sehr hintan angestellt. Als wäre ich dir nicht wichtig. Nur weil deine Kinder mich so hassen. Es wäre viel ruhiger und schöner für unsere Liebe, wenn sie bei ihrem Vater leben.“
  • „Komm, das ist der Höhepunkt unserer Beziehung. Nur einmal mit meinem Kollegen ins Bett und dann sind wir für immer unzertrennlich!“
  • „Weißt du mein Kind, ich habe dich ganz allein großgezogen und mein ganzes Leben für dich geopfert. Jetzt kannst du mich doch nicht so hängen lassen und ausziehen. Was hättest du denn gemacht, wenn ich das gemacht hätte!“

3. Isolation: Dir wird es nicht immer direkt verboten, aber du weißt, deine Freunde treffen, oder Familie besuchen ist ein rotes Tuch! Du vermeidest es also. Du wurdest durch Manipulation von der Außenwelt isoliert. Du „gehörst“ dem anderen Menschen und deswegen wird verlangt das du den Kontakt abbrichst. Zu allen anderen Menschen, die dir wichtig sind. Elternteile, Freunde, oder sogar aufhörst zu arbeiten. 

4. Schuldgefühle: Du bist schuldig. Schuldzuweisungen stehen an der Tagesordnung. 

Beispiel:

  • „Ich musste dich ja anschreien, weil du nicht daheim bleiben wolltest!“
  • „Das ich dir eine geknallt habe, ist deine Schuld. Hättest du eben nicht so mit mir geredet!“
  • „Nur, weil du so anstrengend bist ist der Grund, dass die Beziehung nicht läuft.
  • „Ich werde krank wegen dir!“

5. Angst: Dich zu verängstigen geht auf verschiedenen Ebenen. Einmal, auf der psychischen Ebene und dann natürlich auch auf körperlicher. Hat der toxische Mensch in deinem Leben eher das Gemüt eines Erpressers, oder eines impulsiven Gewalttäters? Wie Ängste durch erpressen geschürt werden, habe ich oben schon geschrieben. Die Angst eines Gewalttäters ist denke ich selbsterklärend. Du wirst gepackt, geschüttelt, misshandelt… 

6. Scham: Es wird alles getan, dass du dich für deinen Charakter, dein Aussehen und alles andere schämst. Ständige äußerungen, die unter die Gürtellinie gehen, lassen deinen Selbstwert ins bodenlose sinken. Auch traust du dich irgendwann nicht mehr, mit anderen über dein Befinden zu sprechen. Und damit ist das Ziel erreicht. Denn Scham kann dich ebenso zur Isolation bringen, wie eine ganz bewusste Isolation deines Gegenübers. 

Beispiel:

  • „Wenn du das jemandem erzählst, machst du dich nur lächerlich. Dir wird eh keiner glauben!“
  • „Schau mal wie du aussiehst, keiner will sowas. Sei froh, dass du mich hast!“
  • „Wenn du redest muss ich mich schämen. Überlass das reden in Zukunft mir. Dann blamierst du uns nicht so!“
  • „Mit dir kann ich mich nur schämen. Du bist einfach dumm!“

7. Zwang: Beim Zwang läuft es ähnlich wie bei der Erpressung. Du wirst zu Dingen gezwungen, die du nicht tun willst. Entweder mit emotionaler Bestrafung, oder Androhung von Gewalt, oder du wirst mit deinen Ängsten dazu gebracht. Du fühlst dich machtlos und tust letztendlich was du von dir verlangt wird. Auch mit großem Wiederwillen. 

Beispiel:

  • „Du machst das jetzt, weil ich das so will, sonst….!“
  • „Wenn ich das sage du machst das, hast du nicht dagegen zu reden. Sonst muss ich dir wohl Manieren beibringen!“
  • „Ist mir egal, ob du das willst oder nicht. Wenn du mit mir weiterhin zusammen sein willst machst du das!“

8. Sich selbst als Opfer zu hinstellen: Wie oben schon beschrieben, wird durch das Lügen und Verdrehen der Begebenheiten alles so hingestellt, als wärst du an allem schuld. Es wird so kommuniziert,  dass du nicht nur Schuld an allem hast, sondern das du ihn / sie dazu gebracht hast. Er möchte Mitleid und Mitgefühl für sein ekelhaftes Verhalten. Und in den meisten Fällen funktioniert das auch. 

Beispiel:

  • „Sie nur, was du aus mir gemacht hast. So war ich nie!“
  • „Ich habe mich nur deswegen so verhalten, weil ich es nicht anders kenne und ich immer vom Pech verfolgt bin!“
  • „Du lässt mir ja keine andere Wahl. Du zwingst mich mit deiner Blödheit so zu handeln. Ich will das ja eigentlich nicht!“

9. Suiziddrohung oder Selbstverletzung: Der Gipfel von allem ist, die Androhung von Suizid, oder sich selbst zu verletzen. Diese Art der Manipulation funktioniert ganz besonders gut. Denn wer möchte schon mit solchen Schuldgefühlen leben… Womöglich einen anderen Menschen auf dem Gewissen zu haben… Daher ist das Erpressen mit Suizidgedanken ein relativ einfaches Spiel. 

Beispiel:

  • „Wenn du mich verlässt bring ich mich um. Ich überlebe das nicht ohne dich!“
  • „Sei still, sonst fahr ich mit dem Auto jetzt gegen den nächsten Baum. Willst du Schuld sein, dass wir sterben?“

10. Gaslighting: Hast du irgendwann die Nase voll, möchtest über eine Situation sprechen und deine Unzufriedenheit äußern, wird wieder einmal durch Lügen und Verdrehung der Tatsachen alles so dargestellt, dass du irgendwann an dir und deinem klaren Menschenverstand zweifelst. Ziel ist es, dich dazu zu bringen von dir selbst zu glauben, du bist verrückt oder im Kopf nicht ganz klar. 

Beispiel:

  • „Du bildest dir das nur ein, du bist ja paranoid!“
  • „Ich glaube es wäre besser du lässt dich mal untersuchen. Du bist ja völlig verrückt!“
  • „Das ist nie so passiert wie du das behauptest. Du heißt eine ganz kranke Wahrnehmung!“

Die Folgen der unbewussten Manipulation und Abhängigkeit

Emotionale Erpressung bedeutet große seelische Verletzungen. Dieser Narzissmus vernichtet jeglichen Selbstwert. Das geht so weit, bis deutliche Einschränkungen der psychischen und körperlichen Gesundheit bestehen. Die negativen Emotionen, das negative Selbstbild und die Abhängigkeit eines solchen Erpressers kann bis zu einer Essstörung und Suizidgedanken führen. 

Dann hast du das Gefühl, zu ersticken. Nichts wert zu sein, hast Angst und bist davon überzeugt, alles Elend dieser Welt passiert, weil du so bist, wie du bist. Du hast es nicht besser verdient oder bist selbst schuld daran, dass dieser Mensch so zu dir ist. 

Selbst, wenn auch irgendwelchen Gründen diese Verbindung zu Ende geht und du die tiefen Verletzungen und Überzeugungen nicht heilst, werden dich Beziehungsangst und Einsamkeit weiterhin begleiten. Das Schlimmste, du wirst anfällig sein, solch einen Partner nochmal in dein Leben zu lassen. 

Die Folgen emotionaler Erpressung sind daher unbedingt zu transformieren. Es soll doch nicht nochmal in einer Beziehung vorkommen, so gedemütigt zu werden. 

Was du tun kannst, wenn du den Narzissmus erkannt hast

Damit du dich vor emotionaler Erpressung wehren kannst, ist eins besonders wichtig: Grenzen setzen! 

Halte so gut es geht Abstand von diesem Menschen. Am besten ist es natürlich, dich voll und ganz von diesem Mensch zu befreien. Einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Keinen Kontakt und ganz neu anfangen. (soweit dies möglich ist)

Selbst, wenn dies nicht zu 100 % geht, weil ihr z.B. gemeinsame Kinder habt, kannst du mithilfe der Persönlichkeitsentwicklung und dem Heilen der Wunden und Loslassen von den Erlebnissen selbstsicher auftreten.

Indem du dein Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein stärkst, Selbstliebe entwickelst, dich selbst wertschätzt, wird es für nichts und niemandem mehr Platz in deinem Umfeld haben, was narzisstisch ist. 

 Denn vergesse nie, auch, wenn das keiner gerne hört… Zu einer toxischen Beziehung gehören immer zwei. 

Der Täter und das Opfer. Solang du es duldest, wird sich nichts ändern. Ein Erpresser ändert sich nicht, wenn du ihn darum bittest. Wenn du auf Veränderung wartest, ohne selbst etwas dafür zu tun, wartest du dein ganzes Leben lang. 

Nur du kannst dich daraus befreien und dir überlegen, wie du deine eigenen Bedürfnisse befriedigen kannst. 

Es ist nicht die Aufgabe eines anderen. Arbeite an deiner eigenen Wahrnehmung und erlebe das befreiende Gefühl des Loslassens. 

Du wirst sehen, wie wundervoll es sich anfühlt, wenn du dir die Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe schenkst, die du verdient hast. Genau, wenn du diesen Zustand erreicht hast, wird eine Person in dein Leben treten, die dich nicht mit Vernachlässigung bestraft. Du wirst die Liebe erfahren, die du dir wünschst. Du wirst erkennen, wie wichtig es ist, an sich selbst zu arbeiten. Um nur das beste vom Leben zu bekommen.

Und das geht am schnellsten und besten, wenn du dir jemanden suchst, der dich auf diesem Weg begleitet. Jemand, der das selbst erlebt hat und weiß, wie des geht den Teufelskreis zu durchbrechen. 

Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch

Öffnungszeiten

Montag – Sonntag:
08:00 – 20:00 Uhr

ADRESSE

Ledergasse 16
73110 Hattenhofen

Telefon

0177 - 2920 - 697

E-Mail

info@coaching-stuttgart.com